Löwenbräu

ALTERSABFRAGE

LÖWENBRÄU unterstützt ausschließlich legalen und verantwortungsbewussten Genuss von Bier. Wir bitten Sie deshalb, zum Besuch dieser Seite zu bestätigen, dass Sie mindestens 18 Jahre alt sind.

Bitte geben Sie Ihr Geburtsdatum ein:

Löwenbräu
Löwenbräu

LÖWENBRÄU
auf der Wiesn

Löwenbräu auf der Wiesn

Vom ersten Sud bis ins Festzelt

Hier erfahren Sie, wie unser Oktoberfestbier entsteht. Wir begleiten die Spezialität vom ersten Sud bis ins Festzelt auf dem Oktoberfest.

Löwenbräu

Kalenderwoche 18: Der erste Sud

Startschuss! Die ersten Sude für das Oktoberfestbier sind eingemaischt. Damit ist der Grundstein für das Bier gelegt. Während sich das Maischverfahren kaum von dem anderer Biere unterscheidet, wird bei der Hopfengabe im Vergleich zum Pils weniger Bitterhopfen verwendet. Stattdessen kommen edle Aromahopfen aus der Hallertau zum Einsatz, um den kräftig-malzigen Körper zu begleiten. Natürlich ist es bis zum Oktoberfest leider noch eine ganze Weile hin, deswegen sind die ersten Sude zunächst für den Export bestimmt.

Wussten Sie, dass das zweitgrößte Oktoberfest in China stattindet? 3 Millionen Gäste besuchen in der ehemaligen deutschen Kolonie Qingdao das Volksfest und genießen dort Münchener Bier und Blasmusik.

Kalenderwoche 19: Jungbieranalysen

Der junge Löwe - Geschmacklich noch nicht ganz ausgreift, darf es sich trotzdem schon Bier nennen: das Jungbier! Nach der Hauptgärung wird das frische Löwenbräu analysiert und der Alkohol gemessen. Dieser ist beim Okoberfestbier mit ca. 6% meist etwas höher als z. Bsp. beim Pils. Das liegt an dem höheren Stammwürzegehalt, mit dem das Bier eingebraut wird, um die Oktoberfestbierklasse zu erreichen.

Sein Wiesndebut feierte das helle Oktoberfestbier im Jahr 1872. Weil damals noch keine künstliche Kälte und Eis erzeugt werden konnten, konnte man nur bis März Bier brauen und nannte das Lagerbier mit der kräftigeren Stammwürze deshalb Märzen. Um das Bier bis zum Herbst haltbar zu machen, wurde es stärker eingebraut und aus der Tradition wurde die Regel. Deshalb ist der Alkoholgehalt des heutigen Oktoberfestbieres mit ca. 6% höher als bei einem normalen Vollbier. Das gleiche gilt für den Stammwürzegehalt zwischen 13,5% und 13,99%.

Kalenderwoche 20: Hauptproduktion

Es geht in die Vollen! Die ersten Sude reifen bereits. Dies dauert beim Oktoberfestbier deutlich länger als beim Pils. Deswegen wird es nun auch Zeit, mit der Produktion des Bieres für das Münchener Oktoberfest zu beginnen.

6,7 Mio. Maß wurden im letzten Jahr insgesamt auf der Wies'n getrunken, eine stolze Menge. Bei solchen Zahlen mag man es kaum glauben, dass es in den ersten Jahren des Volksfestes gar nicht erlaubt war, Bier auf der Theresienwiese zu trinken. Dies stand nur abseits auf der Sendlinger Anhöhe zum Trinken bereit. Heute ist die Maß samt Inhalt vom Oktoberfest nicht mehr wegzudenken und wir freuen uns jedes Jahr wieder zu einem gelungenen Fest beitragen zu können!

Kalenderwoche 26 & 27: Filtration & 1. Abfüllung

Klarer Fall! Nach 8 Wochen Lagerzeit bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ist das Bier fast fertig. Jetzt muss es nur noch filtriert und abgefüllt werden, bevor es dann endlich an seinen Bestimmungsort kommt! Durch die Filtration werden die restlichen Trubstoffe und Hefezellen aus dem Bier entfernt und das Oktoberfestbier erhält seine klare, glänzend goldene Optik, bevor es in Flaschen und Fässer abgefüllt wird.

Unsere Flaschen sind übrigens braun und nicht grün oder transparent, weil diese Farbe das Bier am besten vor den UV-Strahlen schützt. Dank dieser Vorkehrung bleibt der charakteristische Geschmack des Bieres nun auch bis zum Oktoberfest erhalten, wenn es nicht vorher schon im Handel gekauft und zu Hause verkostet wird!

Brauereibesichtigung

Brauereibesichtigung

SCHAUEN SIE UNS IN DIE BRAUKESSEL!

Verbringen Sie einen Tag in unserer Brauerei.

Mehr Informationen
TITEL

Löwenbräu. Ein Bier wie Bayern.